Imprägnierung an Klinker und Fassade

Durch Imprägnierung am Mauerwerk die Fassade schützen

Ziel ist es, das Mauerwerk bzw. Klinker wetterbeständig zu machen. Die Wasseraufnahme und Ansiedlungsprozesse von Moosen und Algen werden verhindert um damit den Verwitterungsprozess zu verlangsamen.Die meisten kennen den Begriff Imprägnierung und bedeutet das Eintränken bzw Behandeln einer festen,porösen Substanz. In der Bautechnik spricht man von Hydrophobierung.
Wir geben dem Mauerwerk bzw.den Klinkern und Fugen eine "Regenjacke". Das Mittel gibt es in wässriger und cremiger Form und ist hoch hydrophobierend. Durch eine diffusionsoffene Imprägnierung erhöht sich der Dämmwert des Hauses. Eine Imprägnierung ist viele Jahre effektiv,,da es eine hohe Viskosität aufweist,entsprechend tief bis 1cm in die Mauer eindringt und sich die Silikonate verfestigen und an die Oberfläche wandern.Hierdurch bekommt man den typischen Abperleffekt.Die Imprägniermittel sind farblos und es gibt keinerlei Farbunterschiede oder Glanzeffekte.
Auch bei Fugarbeiten am Neubau ist es oft sinnvoll hier die wetterlastigen Seiten zu hydrophobieren,insbesondere in Küstennähe.Wir befinden uns hier in Norddeutschland in der höchsten Schlagregenbeanspruchungsgruppe.Dementsprechend sollte man vorbeugen.

Fugensanierung mit Imprägnierung Abperleffekt Imprägnierung Abperleffekt Imprägnierung

Wofür ist eine Imprägnierung geeignet

Imprägniermittel gibt es für viele Untergründe. Für Mauerwerke dient ein Fassadenschutz, der für stark und schwach saugende Klinker oder Mauerwerke geeignet ist. Im Rahmen einer Fugensanierung empfehlen wir mindestens die Wetterseiten zu imprägnieren.Auch Neubau kann man imprägnieren um der Verwitterung vorzubeugen und somit Funktion der Verfugung lange zu erhalten und die Ansicht schön zu halten.

Wasserabweisung-Wie funktioniert das?

Nachdem die Klinker und das Mauerwerk gründlich gereinigt worden sind,Klinkerreinigung die Klinker neu verfugt wurden und alle Risse im Mauerwerk beseitigt worden sind, werden beim Sprühverfahren zunächst alle Fenster isoliert. Sollte der erfahrene Fuger sich unsicher sein, weil ein unbekannter Klinker imprägniert werden soll, wird eine Probefläche angelegt um die Unverträglichkeit auszuschliessen. Im nächsten Schritt wir das trockene Mauerwerk im Roll,Streich oder Sprühverfahren mit dem Mittel behandelt.Bei stark saugenden Klinkern muss die Imprägnierung evtl. auch mehrmals aufgetragen werden. Nachdem die Imprägnierung eingezogen ist, werden alle Folien entfernt.Es ist darauf zu achten, dass die imprägnierten Flächen min. 4 Stunden keinem Schlagregen ausgesetzt sind.
Hier sehen sie ein Video in dem die Imprägnierung im Flutungsverfahren aufgetragen wird
Hier sehen sie den Nanoeffekt der Imprägnierung 

Was hat die Imprägnierung für einen Effekt?

Nach dem Auftragen der Imprägnierung auf die Fassade sammeln sich die siloxanmoleküle Richtung Oberfläche, wodurch die Atmungsaktivität vom Klinker oder Mauerwerk bewahrt bleibt. Da das Mittel Silikonhaltig ist, verhält es sich dementsprechend wasserabweisend. Hat sich das Mittel verfestigt, ist der Effekt durch eine Probe erkennbar, in dem man den Klinker mit Wasser einsprüht. Man bemerkt sofort den Abperleffekt.
Dieser ist auch bekannt als Lotusblüteneffekt oder Nanoeffekt.

Welchen Vorteil hat das?

Die Imprägnierung ist insoweit vorteilhaft, als dass diese natürlich verhinder,t dass das Mauerwerk Wasser aufnimmt. Die heutigen Imprägniermittel sind jedoch darauf ausgelegt, dass die Verschmutzungstendenz zurückgeht. Ihre Fassade ist also nicht nur wasserabweisend, sondern lässt Algen, Moos und Dreck keine Grundlage sich auf der Fassade niederzulassen. Ein weiterer Vorteil ist die Erhöhung der Wärmedämmfähigkeit. Da die Mauerwerksfeuchte reduziert wird kann das Mauerwerk auch seine Wärmedämmeigenschaften entfalten. Auch Energieverluste werden durch Reduzierung der Wärmeleitfähigkeit (trockenes Mauerwerk) verhindert. Jedes Gebäude muss hierzu vor Ort in Augenschein genommen werden, um hier zu entscheiden ob eine Imprägnierung sinnvoll ist.

Argumente für eine Hydrophobierung
Eine Imprägnierung kann einige Vorteile bieten,jedoch muss dies bei jedem Mauerwerk nach Einzelfall entschieden werden. Nach überdurchschnittlicher Wetterbelastung der Wetterseiten empfehlen wir diese nach bauphysikalischer Begutachtung zu hydrophobieren.

Klinker unbehandelt Hydrophobiertes Mauerwerk

Meinung
Eine Imprägnierung der Wetterseiten macht eigentlich bei fast jedem Gebäude Sinn. Aber nicht unbedingt bei jedem Stein. Es kann durchaus sein, dass man einen Stein bzw. Klinker hat, der die Imprägnierung nicht verträgt. Genauso wie es Klinker gibt die keine Säure vertragen.Wenn man jedoch imprägnieren kann, hat man eine langjährige Verzögerung der Witterungsaufnahme der Fassade. Die Imprägnierungen sind heutzutage diffusionsoffen, womit Fragen zum "atmungsaktiven Mauerwerk" geklärt sein dürften. "Fabian Kaisen-Geschäftsführer"